HeimatGiesing wirft zuständigen Aufsichtsbehörden wiederholtes Versagen in der Oberen Grasstraße 1 vor

Eigentümer kann mehrer Stunden Maßnahmen ohne der zugesagten Behördenaufsicht durchführen!

München, den 13. November 2017 – Entgegen der in der Rathausumschau vom 7. November gemachten Zusagen, haben das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) und die Untere Denkmalschutzbehörde des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München ihre Aufsichtspflichten vernachlässigt. Sowohl am letzten Donnerstag, den 9.11.2017 als auch Freitag 10.11. konnte die im Auftrag des Eigentümers und Initiators des illegalen Abrisses, Andreas S., tätige Baufirma mehrmals für mehrer Stunden schalten und walten wie sie wollte. Zudem wurden Mitglieder von HeimatGiesing und andere Anwohner, die die Sicherung wiederverwertbarer Baumaterialien wollten, nicht nur verbal angegriffen.

Schon am ersten Tag der zugesagten Sicherung von verwertbaren Baumaterialien für den Wiederaufbau begann die Baufirma um ca. 6:45 Uhr mit den Arbeiten. Mitarbeiter der zuständigen Behörden waren bis gegen 9:00 Uhr nicht vor Ort. Außerdem musste die versprochene Polizeipräsenz von HeimatGiesing selbst angefordert werden. Auch am Nachmittag waren nach 16:00 Uhr keine Behördenmitarbeiter  in der Oberen Grasstraße 1 zu sehen. Die Arbeiten wurden aber weiter von der Baufirma fortgeführt. Obwohl HeimatGiesing die Bauaufstichtsbehörden am Donnerstag mehrfach übr die Missstände benachrichtigt wurden und von Behördenvertretern zugesichert wurde, dass am Freitag ausschließlich unter Beaufsichtigung weitergearbeitet werden dürfe, verlief der Freitag ähnlich wieder der Donnerstag. Gegen 7:00 Uhr gegannen die Arbeiten und erst gegen 8:30 Uhr kam der erste Mitarbeiter der Behörden, um den ordnungsgemäßen Ablauf der Sicherungsarbeiten zu beaufsichtigen.

Von HeimatGiesing wurde beobachtet, daß an beiden Tagen zu den Zeiten ohne Aufsicht mehr als sorglos mit den Baumaterial umgegangen wurde. Beispielsweise wurde mehrfach mit dem Greifarm des Baggers in den Schutt gegriffen ohne Rücksicht auf wiederverwertbare Vollziegel. Selbst die unter Aufsicht geammelten Vollziegel wurden, nachdem die bauamtleiche Aufsicht nicht mehr vor Ort war, in den Container geworfen , so daß sie zerbrachen.

Das unter Denkmal-und Ensembleschutz der Feldmüllersiedlkung stehende Uhrmacherhäusl in der Oberen Grasstraße 1 wurde am 1. September 2017 illegal abgerissen. Therese Feldmüller war Großgrundbesitzerin in Giesing und verkaufte im Zeitraum 1830 und 1860 kleine Grundstücke an Tagelöhner und Kleingewerbetreibende. So entwickelte sich eine frühe Sozialsiedlung, die die heute unter Enseble- und Denkmalschutz steht.  Am 1. September 2017 wurde dieser Schutz durch einen illegalen Abbruch brutalk unterlaufen. Seit dem Tag organisiert das Bündnis HeimatGiesing jeden Freitag ab 18:00 Uhr eine Mahnwache für den Wiederaufbau des zerstörten Denkmals in unrsprünglicher Dimension und Qualität.

(Quelle: HeimatGiesing )

 

Share

Schreibe einen Kommentar